Mai 2020 - Ralph Bartoschek

Liebe Mitglieder, liebe Freunde der Neuburger SPD,

auch während Corona dreht sich die lokalpolitische Welt Neuburgs weiter. Diese Tage ist die Wahlperiode des Stadtrates 2014-2020 abgelaufen und am 12.05. wird sich das neue Gremium konstituieren. Dies nehme ich gerne zum Anlass und resümiere den Wahlausgang sehr gerne aus ganz persönlicher Sicht.

Die zentrale Aussage ist für mich, dass Neuburg weiblicher, jünger und in den politischen Aussagen breiter aufgestellt werden wollte. Es sind nun also 8 Parteien in den neuen Stadtrat und die entsprechenden Ausschüsse gewählt worden und damit vom ganz rechten über die Mitteparteien bis ganz links, alle Spektren für Neuburgs Zukunft vertreten. Spannende Aussichten finde ich, auch wenn man sieht, dass einige Kolleginnen und Kollegen künftig unter 30 Jahre sein werden, worauf ich mich sehr freue.

Unsere SPD hat leider, wie schon bei den letzten Kommunalwahlen Sitze verloren und die neue Fraktion ist von 5 auf 3 Mandate weiter geschrumpft. Ein Umstand, der auf den ersten Blick bedauerlich ist, bei gutem Licht betrachtet, spiegelt dieser allerdings die allgemeinen Tendenzen für unsere SPD wider und ich wehre mich als Mitglied des Wahlteams gegen pauschale Aussagen aus dem Hintergrund, dass wir einen schlechten Wahlkampf gemacht haben. Im Gegenteil, ich meine, unser Wahlkampf war nicht perfekt, aber er war sehr ordentlich und letztlich war, um es auf den Punkt zu bringen, einfach nicht mehr drin.

Durch die hohe Anzahl an angetretenen Parteien und den zugrunde liegenden Modus, haben ganz einfach Kandidat*innen aus kleinen Parteien uns, mit der Hälfte an Stimmen, wohl das vierte oder fünfte Mandat gekostet. Das ist für uns zwar sehr bedauerlich, allerdings gilt es jetzt nicht zu Jammern, sondern den Willen der Neuburgerinnen und Neuburger an zu nehmen und in den nächsten sechs Jahren das beste für Neuburg raus zu holen.

Ich möchte als alter und neuer Sprecher der Neuburger SPD-Stadtratsfraktion jetzt schon versprechen, dass wir als kleine aber wie ich meine motivierte und leistungsfähige Fraktion alles tun werden, unsere Werte ein zu bringen, um die Handschrift der SPD spürbar zu machen.

Ich glaube, dass das bei der künftig herrschenden Pluralität im Stadtrat gut gelingen könnte, da die Übermacht der CSU einmal mehr Einbußen hinnehmen musste und alle Entscheidungen wesentlich mehr aus einer gewissen Breite heraus getroffen werden müssen.

Ich freue mich auf die Herausforderungen der nächsten sechs Jahre und glaube, dass ich hier auch für Sabine und Bernd sprechen kann. Außerdem freue ich mich sehr auf die Zeit, wenn wir gelernt haben mit dem Drecksvirus besser um zu gehen und wir uns wieder treffen dürfen.

In Freundschaft, alles Gute,

Euer Ralph Bartoschek